Menu


Stadt Lorch
Markt 5
65391 Lorch / Rhein
Tel.: 0 67 26 - 18 0
Fax: 0 67 26 - 18 44
eMail: info@lorch-rhein.de

Unterkunft in Lorch

Ankunft:
Tag Monat Jahr
Nächte Zimmer Pers/Zi

Veranstaltungstipp

28.04. - 07.05.2017:
Rheingauer Schlemmerwochen in den Lorcher Weingütern
weitere Informationen

Stadt Lorch am Rhein



DIESE WOCHE FÜR SIE GEÖFFNET:

Lorch:
Hotel Zur Krone (Ruhetag: Mi)
Winzerhaus (Sa/So 11:30h-21:30/ Mo und Fr 17h -21h)
Ristorante Pizzeria Etna (Di.-Mi.17:30h-23h, Do.-So 12h - 14h und 17.30h-23h, Mo Ruhetag)
Weinschenke & Restaurant Hilchenkeller (Di-Fr ab 16:30h, Sa/So ab 14h, Montag Ruhetag)
Museums-Cafe (Sa/So/Feiertag 14h-17h)

Gutsschänken / Straußwirtschaften in Lorch/Lorchhausen:

Weinhaus Freistaat Flaschenhals (Di/Mi/Fr ab 17h/Sa/So/Feiertag ab 12:30h)
Gasthof Perabo (Mo-Sa 18h/So.16h/Mi Ruhetag)
Vinothek/Weinwirtschaft Laquai (Mi-Fr 17h, Sa, So u. Feiertage 15h, Mo und Mi Ruhetage - außer Feiertage)
Weingut Germersheimer (Do/Fr ab 17h, Sa/So/ ab 15h)
Weingut Rössler (tägl.ab 14h/Mi Ruhetag)
Weingut Wurm (Fr ab 17h Sa, So, Feiertag ab 15h)
Weingut Nies (Sa ab 16h/So, Feiertag ab15h)
Weingut Mohr (Fr/Sa ab 17h, So/Feiertag ab15h)
Weingut Muno in der Schlemmerwoche (Mo-Fr 17h/So+Feiertag 15h)
Weingut Weiler in der Schlemmerwoche(Fr/Sa 17h/So 15h)
Ransel:
Landart-Ransel (Do-So ab 11 h)
Cafè & Weinstube
Bäcker`s Röschen (Do.-So./Feiertag 14h-22h)

Wispertal:
Gasthaus "Laukenmühle" (Di-So 11h-19h Montag Ruhetag)
Café/Restaurant "Alte Villa" (So 11h-18h)

Espenschied:
Gasthof Dorfschänke (Mo-Fr ab 16 h, Sa/So/Feiertag ab 11 h, Dienstag Ruhetag)
Zur Linde (Mo,Di,Fr,Sa ab 17 Uhr, So ab 11.00 Uhr; Ruhetag: Mi+Do)

weitere Informationen

Veranstaltungen

Apr. 2017
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
13           1 2
14 3 4 5 6 7 8 9
15 10 11 12 13 14 15 16
16 17 18 19 20 21 22 23
17 24 25 26 27 28 29 30

Wetter


Telefonbuch



von Bürgermeister Jürgen Helbing



Liebe Mitbürger-/innen
in Lorch und seinen Stadtteilen

Das Jahr 2016 ist ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung unserer kleinen, engagierten und aufstrebenden Wein- und Kulturstadt. Lorch wird weiter zu einem Geheimtipp im Tourismus. Dies belegen die statistischen Zahlen bei den Übernachtungen und den mehrtägigen Verweildauern. Es war die richtige Entscheidung, nach der Auflösung des Bundeswehrstandortes die Ressourcen im sanften Tourismus zu verstärken und zu bündeln. Das Lorcher Übernachtungsgewerbe, die Gastronomiebetriebe und die Lorcher Winzer sind Garanten dieses Fortschritts. Längst sind die ausgezeichneten Lorcher Weine dort angekommen, wo sie hingehören. Das Lorcher Hilchenhaus mit Sitz der Touristinformation, des Standamtes und einer Lorcher Vinothek wird einen neuen Pächter aus Lorch bekommen. Damit können und werden wir gemeinsam unsere touristische Bedeutung stärken und das Hilchenhaus noch mehr zu einem Standesamt für werdende Brautpaare entwickeln unter dem Motto „Heiraten im Hilchenhaus.
Gerne möchte ich mein Grußwort auch an die vielen ehrenamtlichen Helfer-/innen richten, die im Rahmen des Runden Tisches zur Flüchtlingsunterbringung helfen, eine vorbildliche Willkommenskultur zu praktizieren. Hier wird Großartiges geleistet. Die ansässigen Sport- und Turnvereine, die sozialen Verbände, das DRK, die AWO, der ASB, der VDK und die Seniorenhilfe sind gleichermaßen involviert und neben ihren sonstigen vorzeigbaren Aktivitäten bemüht, die Integration positiv zu begleiten. Integration fängt beim Menschen an, das wird in Lorch praktiziert.
2016 war ein Jahr, in dem die Lorcher-/innen gezeigt haben, dass sie bereit sind, ehrenamtlich und gemeinnützig dort zu helfen, wo Hilfe am Nötigsten ist. Kreisweit wird bei der Betreuung der Flüchtlinge in Lorch von einem „Lorcher Modell“ gesprochen. Integration wird gemeinsam wahrgenommen und gepflegt. Im Sportverein Wisper mit Daniel Klimpke, Lukas Hanke, Julian Dahlen, Philipp Diedler wurden Sportcoaches ausgebildet, um die sportliche Integration der Flüchtlinge in Lorch zu fördern. Das ist gelungen, über 40 junge Flüchtlinge nehmen aktiv teil.
Gemeinsam mit den politisch verantwortlichen Mandatsträger-/innen haben wir weiter an unserem erklärten Ziel gearbeitet, Lorch zu entschulden. Der Doppelhaushalt der Stadt 2016 und 2017 war weiter ein Sparhaushalt, so dass wir weiter die Verschuldung senken konnten, immer den Blickwinkel vor Augen, im Jahr 2018 den Haushalt auszugleichen, d.h. nur das ausgeben, was wir einnehmen.
In unseren Kindertagesstätten St. Nikolaus und Am Zauberwald können Kinder ab dem 1. Lebensjahr pädagogisch gut betreut werden, es gibt keine Wartelisten. Auch die Kinder der Flüchtlinge wurden alle aufgenommen. Gelebte Integration findet auch in den Kindertagesstätten und der Lorcher Grundschule statt, Schulleiterin Ute Hartung setzt sich mit Engagement dafür ein.
Unsere freiwilligen Feuerwehren in Lorch und allen Stadtteilen sind ihrer besonderen Verpflichtung und ihrem großem Engagement nachgekommen. Oft waren sie im Dauereinsatz, sie verdienen weiter unsere Anerkennung und Wertschätzung. Wenn nachts Tatütata zu hören ist, können wir beruhigt sein, dass kompetente und einsatzwillige Menschen unterwegs sind, zu bergen, zu löschen, zu retten und zu schützen. Es ist eine Verpflichtung der politisch Verantwortlichen, dieses große Engagement zu fördern, unsere freiwilligen Feuerwehren sind einzigartig in Europa.
Der Bau eines Wohnhauses für Menschen mit Behinderung des St. Vincenzstiftes macht Fortschritte und der Einzug kann 2017 erfolgen. In einer Bürgerversammlung habe ich großen Zuspruch von vielen Lorcher-/innen erhalten, die den Bau eines Seniorenhauses sehr begrüßen, täglich melden sich Interessenten, die zuversichtlich sind, nach einem erfüllten Leben in Lorch bleiben zu dürfen.
Der Kultur- und Heimatverein, die zahlreichen Chöre, Kapellen, Sportvereine und sonstigen Initiativen tragen dazu bei, Lorch attraktiv und lebendig zu erhalten und unserem Ruf als Kulturstadt alle Ehre zu verleihen. Weinkönigin Clara Hanke und die beiden Weinprinzessinnen Lisa Schwank und Sandrine Göller waren oft im Einsatz, Lorch zu repräsentieren. Sie haben das mit Charme und Esprit wahrgenommen.
Große Ereignisse, wie die Ransel classics, der Tropen Tango in Wollmerschied, das Lorcher Hilchenfest, der gemeinsame Weihnachtsmarkt Rhein-Über Lorch-Niederheimbach, die Musikveranstaltungen der Kolpingkapelle, die Sportfeste und Stadtmeisterschaften des Turnvereins und alle anderen Ereignisse belegen, das Lorch eine muntere und aufgeweckte Stadt ist.
Ein Wort gilt auch unserer diesjährigen 40- jährigen Jumelage mit unseren französischen Freunden aus St. Benoit und Ligugè. Bürgermeisterin Joelle Peltier aus Ligugè und Bürgermeister Dominique Clèmont aus St. Benoit waren beeindruckt von der anhaltenden und tiefen Freundschaft zu den Lorchern. Gerade in den bewegenden Zeiten ist es beruhigend, Freundschaften zu pflegen. Unser Verein für Deutsch Französische Freundschaft ermuntert daher, aktiv im Verein mitzuwirken. In diesem Jahr habe ich meine Rede zum Volkstrauertag der Wertevermittlung gewidmet. Wir müssen deutlich sichtbare Zeichen setzen und die Freiheit in Vielfalt und Frieden ermöglichen. Für die Mitwirkung bedanke ich mich beim VDK, der FFW Lorch und dem Gesangverein Eintracht.
In der Adventszeit fanden die besinnlichen Feiern statt, in Lorch und Lorchhausen die Seniorenfeiern. An dieser Stelle möchte ich mich bei den Ranseler Senioren-/innen zutiefst entschuldigen, dass ich nicht teilnehmen konnte.
Ich arbeite weiter an dem Ziel, die Gebühren in Lorch zu senken. Bereits zum Januar 2015 konnte der Wasser-Abwasserpreis um einen Euro pro Kubikmeter gesenkt werden, ab 2017 sinken die Abwassergebühren und Wassergebühren erneut, so dass wir im landesweiten Ranking in das erste Drittel bei den Gebühren gerutscht sind. Mein Dank soll alle Lorcher-/innen erreichen, die gerne hier wohnen, aber auch die mehr gewordenen Neubürger-/innen, die sich entschlossen haben, nach Lorch zu kommen. In diesem Jahr haben wir die 4000 Einwohnermarke erreicht, der demografische Wandel ist leicht ins Stocken geraten.
Mein Dank gilt heute auch meinen Kollegen-/innen in der Stadtverwaltung, dem Bauhof, Wasser-Abwasserwerk und dem Forst. Viele Aufgaben sind dazu gekommen, aber immer wieder gelingt ist, die großen Anforderungen zu meistern und erster Ansprechpartner für die Bürger-/innen zu sein.
Unterstützen Sie uns
Gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen im Rathaus und den gewählten Mandatsträgern-/innen im Parlament, den Ortsbeiräten und im Magistrat werden wir nicht müde, ein bürgerfreundliches Rathaus zu bleiben und jederzeit Ihr Ansprechpartner für die kleinen und großen Hilfestellungen zu sein.

Ihr
Jürgen Helbing
Bürgermeister
 
Andrea Dreis
http://stadt-lorch-rheingau.de
erstellt am 23.12.2016